Spezielles Angebot Cannabis Samen


Hanf-Geschichte & Kultur || Anbau-Indoor-Outdoor || Ernte,Trocknen & Lagern
Mediznische Nutzung || Speisen & Öl || Sorten,Verwendung und Wirkung

HANFSAMEN KAUFEN
 

 


                             Einfluß von Frischluft & Zirkulation  -Luftzirkulation durch Ventilation
 
                      
Absaug-&-Frischluftventilator  -Leistungsanforderungen
                                                                      -richtig anbringen; Ionisator; 

                                      
Temperatur  
                                               &
                                      
Luftfeuchtigkeit  
 

                                                                                                          
* Kohlendioxid-CO2     -allgemeines 
                                                                                                                       -Möglichkeiten zur CO2-Erzeugung

                                                                                                                                              
                                                                               
* CO2-Generatoren     -benötigte CO2-Menge
                                                                                                                      -kapazität der Generatoren
                                                                                                                      -komprimiertes,reines CO2-Gas
                                                                                                                      -ausrechnen d.benötigten Menge;

                                                                                                                                                                                     

                                                                   

                                                   Einfluß von Frischluft & Zirkulation
 
      Frische&zirkulierende Luft ist besonders wichtig für  gesunde&kräftige Pflanzen.In der freien Natur 
      gibt es immer frische Luft,die auch zirkuliern kann-außer an sehr windstillen tagen,an denen man
      über einem Feld mit schnell wachsender Vegetation auch mal einen um 2/3 schwächeren CO2-
      Gehalt  messen-doch der nächste Wind bringt schon wieder frische Luft in den Kreislauf (Indoor ein
      Gebläse bzw. Ventilator).Der Wind stärkt außerdem die Stämme&sorgt für die Transpiration,der
      Regen wäscht Schmutz-&Staubpartikel aus der Luft und von den Pflanzen.
      Beim Innen Anbau übernimmt man die Rolle der Mutter Natur-es gilt also,im Grow Raum die Luft-
      verhältnisse der freien Natur so gut wie möglich nachzustellen &den Pflanzen immer  frische und
      CO2 reiche Luft zukommen zu laßen-aus ihr absorbiert die Pflanze,um wachsen zu können,
      Sauerstoff(O2)&Kohlendioxid(CO2)-sie benötigen den Sauerstoff zum Atmen,aber auch zum Ver-
      brennen von Kohlenhydraten & anderen Nährstoffen zur Energiegewinnung. 
      Das Kohlendioxid(CO2) wird für die Photosynthese benötigt-damit produziert die Pflanze aus Licht
      & Wasser den für das Wachstum&den Stoffwechsel wichtigen Traubenzucker-sinkt der CO2 Gehalt,
      läßt das Wachstum nach-ohne CO2 würde die Pflanze sterben!-Als Nebenprodukt der Photosynthese
      wird  Sauerstoff freigesetzt-eine Pflanze setzt mehr Sauerstoff frei,als sie verbraucht- verbraucht dafür 
      aber mehr Kohlendioxid,als sie frei setzt!(außer bei Dunkelheit, wo mehr Sauerstoff verbraucht wird).
      Aber auch die Wurzeln benötigen,neben Wasser&Nährstoffen, Luft um zu Atmen-bei einem zu 
      nassen oder zu festgestampften Boden,kriegen die Wurzeln keine od. nur wenig Luft.  


    Zirkulation durch Ventilation 

      Eine Optimale Atmung(Transpiration) der  Stomata,ist nur durch eine gute Ventilation(Zirkulation d. 
      Raumluft) gegeben-frische Luft ist eine Voraussetzung für eine Erfolgreiche Ernte! 
      Über die Stomata(mikroskopisch kleine Poren an d. Blattunterseite),tauscht die Pflanze Kohlendioxid
      (CO2) & Sauerstoff(O2) aus-verschmutzte od. verstopfte Stomata stören d. Luftaustausch -die Pflanze
      kann durch diese Blätter nicht mehr Atmen- die Natur bereinigt dieses Problem mit Regen&Wind
     -beim Anbau im Haus genügen  Zerstäuber & Ventilator (& od. Absaugventilator).
      Eine größere Pflanze mit mehr Stomata,benötigt auch mehr CO2-reiche Luft um wachsen zu können. 
      Steht die Luft still,verbraucht die Pflanze das ganze CO2 in der Umgebung-dannach ist kein optimaler
      Stoffwechsel mehr gegeben&die Pflanze verlangsamt ihr
      Wachstum-also immer für Zirkulation sorgen.


                                                              
Absaug-&Frischluftventilator                  
                                                      

       
In einem 2x2 Meter großen Anbau-Raum gießt man ungefähr 30-80 Liter Wasser in der Woche-der
      großteil verdunstet&wird damit an die Raumluft abgegeben-verbleibt die ganze feuchte Luft im
      Raum,werden die Blätter schlaff& die Transpiration läßt nach-man muß also wieder für einen Luft-
      austausch sorgen.
Eine gute Zirkulation erreicht man durch einen Absaugventilator,der die feuchte
      Luft hinausbewegt-diesen installiert man am besten in der nähe  der Decke an der Wand.
      Der Frischluftventilator sorgt für frische,trockene Luft &schließt so diesen,der Natur ähnlichen Luft-
      kreislauf.  (Anm. : feuchte&abgestandene Luft steigt nach oben, frische strömt von unten nach).    
 

      Ein Absaugventilator saugt wesentlich meht Luft ab als ein Ventilator das kann-die Leistung von
      Absaugventilatoren ergibt sich aus der beförderten Kubikmeter=Menge der Luft pro Minute.
      Der verwendete
Ventilator sollte in der Lage sein,die gesamte Raumluft im Anbau-Raum innerhalb
      von 5 Minuten auszutauschen
.
      Beim Einbau des ventilators muß man darauf achten(außer man wohnt in einem liberalen Land),das
      nach außen hin weder Geruch noch Licht wahrnehmbar sind!-als Lichtschutz befestigt man an der
      Innenseite eine Sichtblende oder man legt eine Schlauchverbindung zwischen Ventilator&Wand-
      öffnung-ein Abluftschlauch mit etwa 10cm Durchmesser,reicht b. kleinen räumen-bei einem großen
      Anbau-Raum am besten ein verzinktes Stahlrohr mit etwa 20cm Durchmesser-der Abluftschlauch
      sollte nach außen mindestens in einer höhe von 3,5 metern befestigt sein,sodaß der Geruch nicht
      jedem in die Nase steigt( zb.: Allergikern!)-auch ein Schornstein,d. nicht gefeuert wird,eignet sich
      hervorragend als Abluft-Entsorgung!
      Am besten koppelt man den Ventilator mit Feuchtigkeitsregler&Thermostat damit Abluft immer 
      dann,wenn es nötig ist,entsorgt wird.Verwendet man zusätzlich noch CO2,kann eine Zeitschaltuhr
      nützlich sein.    

       
Eine andere Möglichkeit,Gerüche zu neutralisieren ist ein Ionisator-dieses teil erzeugt negative 
      Ionen die sich im Raum verteilen
& an Schmutzpartikeln,Sporen,.....haften bleiben um sie zu
      neutralisieren. Am besten stellt man das Gerät am Ende der Abluftleitung auf,um dort den Geruch
      "einzufangen"-angeblich soll ein Ionisator in Pflanzennähe den herrlichen Marihuana-Duft 
      beeinflußen  (Quelle: Marihuana drinnen). 

     
Wichtig zu beachten ist das frische,kalte Luft am Boden strömt-während warme,verbrauchte Luft 
      nach oben steigt -den Abluftventilator also am besten in Deckennähe anbringen um das beste 
      Ergebnisse zu erzielen. 
      Eine gute Luftzirkulation kann auch Schädlings-&Pilzbefall vorbeugen-aufgrund d. Luftbewegung 
      können sich diese schwerer auf Pflanze & Boden niederlassen!



 
                                                               Temperatur                                                                                                                        
 
      Es sollte möglichst eine konstante Temperatur im Raum herrschen,damit d. Pflanzen ein kräftiger&
      gesunder Wuchs ermöglicht wird!-sie sollten nie zu nahe an heiße "Quellen"(Vorschaltgerät,Heiz-
      gerät,..) stellen -austrocknungs bzw.verbrennungs-gefahr. 
      Die Idealtemperatur beim Haus-Anbau liegt bei 22-24°C-in der Nacht kann die Temperatur ruhig
      um 6-8°C absinken ohne das dies den Wuchs der Pflanzen beeinflußt!-die Temperatur sollte aller-
      dings nie um mehr als 11°C absinken,da es sonst zu problemen mit Feuchtigkeit&Schimmelbildung
      kommen kann. 
      Zur Temperaturmessung ist ein Thermometer,das die Minimum-&Maximumtemperatur anzeigt von
      Vorteil-zur Kontrolle der Pflanzen-wohlfühltemperatur. Am besten sind elektronische Thermometer
     -diese haben meistens gleich einen Feuchtigkeitsmesser eingebaut&auch ein langes Kabel,das man
       bequem überallhin legen kann
       Ein Temperaturanstieg beschleunigt auch die chemischen Prozesse der Pflanze-umso wärmer die
       Luft ist,desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen.  Zuviel feuchte Luft wirkt sich auf die Stomata
       aus&verlangsamt d. Wachstum der Pflanze-bei einem nächtlichem Temperaturabfall kann d. feuchte
       Luft auch kondensieren &der Pflanze zusätzlichen Streß bereiten.
       Hohe Temperaturen im Sommer & frostige kälte im Winter machen es schwierig,eine konstante
       Temperatur im Raum zu halten-der beste Platz um diese Probleme zu vermeiden&auf natürliche
       Weise d. Temperatur zu halten,ist der Keller-das ihn umgebende Erdreich bietet eine Isolation gegen
       Sommerhitze und kälte im Winter.
       Temperaturen unter dem Nullpunkt zerstören die Zellen-Blätter sterben ab oder wachsen nur noch
       sehr langsam(das schon ab 10°C). Egal wo man seine Pflanzen zieht-es ist immer von Vorteil,für eine
       gute Isolierung des raumes zu sorgen-das spart Kosten&hilft die Temperatur konstant zu halten. 
                                                                                                 
 -temperatur regulierung 
 

     Die einfachste Art der Temperatur-Regulierung ist sicher ein Thermostat,der die Temperatur mißt  &
     je nach Lage das angeschlossene Gerät aus-&einschaltet. Es gibt 1-&2-stufige Thermostate- 1-stufige 
     regeln die Temperatur Tag&Nacht konstant; bei 2-stufigen kann man die Temperatur für Tag&Nacht
     extra regeln, da es den Wuchs der Pflanzen nicht beeinflußt,wenn die Temperatur um 6-8°C absinkt,
     spart man mit dem 2-stufigen Thermostat etwas Geld.
     Wenn es tags zu heiß & nachts zu kalt ist,kann man die Lampe auch einfach in d. Nacht eingeschalten
     lassen-so bleibts in der Nacht wärmer & am Tag kühler!  Bei nicht allzu starken Temperatur-
     schwankungen,reicht ein Ventilator um die Temperatur zu regulieren-bei viel Hitze&Feuchtigkeit,hilft
     ein Air-Conditioner-ist es nur zu heiß,kann ein Air-Cooler(Kühlpatrone&Ventilation) Abhilfe schaffen.
     Bei zu kalter Luft,schaffen elektrische Heizgeräte& Glübirnen rasch Abhilfe- zudem erhöhen Glüh-
     birnen noch die Lichtitensität & erweitern das Spektrum.
     Erdgas-&Propanheizgeräte haben den Vorteil d. sie neben Wärme auch CO2 liefern.
                                                                      
          Temperaturen über 32°C sind nicht empfehlenswert-außer bei Verwendung von CO2-bei einem 
          CO2-Gehalt von 0,12-0,15% fördern Temperaturen von 30-38° einen schnelleren Gasaustausch
         -Chlorophyllsynthese&Photosynthese werden beschleunigt&die Pflanze wächst schneller,braucht 
         dafür auch mehr Platz,Nährstoffe&Wasser!

         Kalte temperaturen haben den Vorteil,das sich weniger Insekten&Pilze vermehren-d. Temperatur
         ist also ein wichtiges Mittel im Kampf gegen Schädlinge. 
         Temperaturen zwischen 26 & 32°C beschleunigen das Keimen der Samen &die Wurzelbildung d.
         Klone. Die Temperatur kann erhöht werden, indem man eine Heizmatte verwendet od. die jungen
         Sämlinge&Klone mit einem Folienzelt abdeckt-so wird neben der Temperatur auch die Luft-
         feuchtigkeit erhöht.Sprießen die Keimlinge dann aus der Erde,entfernt man das Zelt um eine Luft-
         zirkulation zu ermöglichen- die Klone sollten während des gesamten Wurzelbildungsprozesses   
         abgedeckt bleiben (mit einer gelegentlichen Ventilation,um Schimmel vorzubeugen).  


                                                        Luftfeuchtigkeit                                                                                                          

       Umso wärmer es ist,desto mehr Wasserdampf kann die Luft aufnehmen-umso kühler es ist,desto 
       weniger-die Relative Luftfeuchtigkeit ist das Verhältnis zwischen dem Feuchtigkeitsgehalt der Luft 
       & d. maximalen feuchtigkeitsmenge,die die Luft bei gleicher Temperatur enthalten könnte. Ab einer
      gewissen Temperaturabkühlung,kondensiert d. überschüssige Wasserdampf-diese Wassermenge
      kann relativ hoch sein!  Bei einem etwa 21m³ großen Raum,einer Temperatur v. 21°C,& einer relativen
      Luftfeuchtigkeit von 100% können an die 400 Gramm Wasser in der Luft schweben-bei 38°C  schon
      1600 Gramm-also 4x soviel. 
                                Die Luft in einem 21m³ großen Raum kann enthalten:  bei
                                                                                                                                  0°C     112 Gramm Wasser 
                                                                                                                                 10°C    196     -"-        -"-
                                                                                                                                 21°C    394     -"-        -"-
                                                                                                                                 26°C    500     -"-        -"-
                                                                                                                                 32°C    786     -"-        -"-
                                                                                                                                38°C    1580   -"-        -"-


      Die relative Luftfeuchtigkeit mißt man am besten mit dem erwähnten elektronischen Thermometer
      mit Luftfeuchtigkeitsanzeige. 

      Cannabis wächst bei einer relativen Luftfeuchtigkeit zwischen 40 & 60% am besten-von ihr wird die
      Transpiration der Stomata beeinflußt-bei zu feuchter Luft verdunstet das Wasser langsamer-die 
      Stomata schließen sich,die Transpiration wird verringert&damit das Wachstum der Pflanze-trockene
      Luft bewirkt das Gegenteil-allerdings nur so lange genug Wasser zur Verfügung ist-bei zuwenig
      Wasser schließt die Pflanze die Stomata um sich vor Dehydration zu schützen.
      Die relative Luftfeuchtigkeit hat auch einen wesentlichen Einfluß auf Schädlinge&Pilze-80%& mehr 
      kann Pilzbefall&Stengelfäule verursachen- !Ideal: 40-60%! 
      Will man die Luftfeuchtigkeit nicht durch ständige Kontrolle regulieren,empfiehlt sich der Einsatz
       eines Feuchtigkeitsreglers. Verbindet man jetzt noch den Ventilator mit dem Thermostatb &dem
       Feuchtigkeitsregler,wird das Klima immer relativ konstant bleiben.
      Achtung!: Wenn die Lampe ausgeschaltet ist,bewirkt die Abkühlung der Raumluft eine Kondensation
      der feuchten Luft & führt somit zu erhöhter Luftfeuchtigkeit-also auch nachts kontrollieren.

                                                                                                                                                                          S. 1/2
                                                                                                                                                                          >S.2

 

Hanfsamen Kaufen

Cannabis Anbauen