Spezielles Angebot Cannabis Samen

hanfsamen kaufen

Keimung und Aussaat von Hanfsamen

Um gute Resultate beim Keimen der Samen zu erhalten muß man mit entsprechender Vorsicht vorgehen. Obwohl Hanf in der Regel auch ohne besondere Praktiken und Apparaturen anfängt zu keimen, sollte man die Samen in einem separaten Gefäß keimen lassen. Gerade bei den teuren Markensamen wäre es ein unsinniger Verlust wenn die Keime aus Schlampigkeit oder Mangel an Sachkenntnis absterben.
Hanfsamen benötigen nur ein bestimmtes Maß an Feuchtigkeit. Wenn sie zu feucht gehalten werden lösen sie sich in Ihre Bestandteile auf, und wenn sie zu wenig Wasser bekommen vertrocknen die frischen Keime. Ein genau dosiertes Maß an Feuchtigkeit erhalten die Samen wenn man sie zuvor 12-16 Stunden quellen läßt. Hierzu legt man die Samen, für die angegebene Zeit, in ein Glas mit Wasser. Nach 12 Stunden müßten alle Samen im Wasser versinken. Samen die nach dieser Zeit noch an der Oberfläche schwimmen dürften defekt seie schwimmen dürften defekt sein. Das heißt, die darin enthaltenen Keimblätter sind verkümmert. Meist lohnt es sich nicht solche Samen einzupflanzen, da das Ergebnis in der Regel unbefriedigend ist.

Super Skunk Hanfsame
Der Samen auf dem Bild hat die richtige Ausrichtung. Das spitze Ende ist unten und das abgeflachte Ende mit dem Blütenansatz ist oben. Das untere Teil platzt beim keimen auf und der frische Keim tritt aus.
Nachdem die Samen gut durchgeweicht sind, werden sie aus dem Wasser genommen und in einen Keimbehälter gelegt. Es gibt für diesen Zweck zwar auch besondere Schalen aber in der Praxis reicht ein umgedrehter Deckel von einem Einmachglas oder eine Untertasse. In diese flache Schale legt man ein Stück feuchtes Kleenx oder Tempo, und bettet darauf die Samen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, daß die Unterlage feucht sein muß, nicht naß. Ist die Umgebung der Samen zu naß, dann stirbt der Samen ohne die Schale durchbrochen zu haben. Es darf nur soviel Feuchtig. Es darf nur soviel Feuchtigkeit enthalten sein das beim Schrägstellen des Gefäßes kein Wasser aus der Unterlage tropft. Zum Abschluß deckt man den Samen mit einer Lage Kleenex ab, und verschließt das Gefäß mit einer perforierten Klarsichtfolie.
Nach ca. 12-48 Stunden sollten die Keime sichtbar sein. Sobald das der Fall ist, werden die Samen in Anzuchterde oder in Torfquelltöpfe gesetzt. Es ist sinnvoll die Anzuchterde vorher mit einem Zerstäuber zu befeuchten. Bei den Quelltöpfen ist das nicht erforderlich da sie bereits in Wasser gequollen sind, und eine Menge Feuchtigkeit enthalten. Auch hier ist wieder wichtig das sie nicht zu naß sind. Beim leichten zusammendrücken dürfen die Quelltöpfe nicht mehr tropfen. 

Keimung von HanfsamenDer Samen platzt beim Keimen der Länge nach auf und am unteren Ende wird der weiße Keim sichtbar. Beim Einpflanzen muß der Keim nach unten zeigen da sich aus ihm später das Wurzelsystem entwickelt. Die Pflanztiefe sollte ca. 5 mm. betragen. Aus dem, zu diesem Zeitpunkt noch unter der Schale verborgenem Keimblatt, bildet sich der Rest der Pflanze. Man sollte daher möglichst darauf achten daß dem Keimblatt nicht der Weg durch zu feste Erde oder harte Erdklumpen versperrt wird. Außerdem ist es von Vorteil den Samen gleich seiner Anatomie entsprechend einzusetzen damit die Pflanze auf ihrem Weg zur Erdoberfläche keine unnötigen Verrenkungen machen muß. Das Bild linksoben zeigt die korrekte Ausrichtung des Saatgutes.

 

Die Samen keimen nicht? Dann sollte man bessere Samen kaufen müssen....

Hanfsamen für Anfänger kaufen


 

 

<< zurück zu Pflanzenplege Menü <<